11 Unsere Ansätze

Unser Engagement soll dazu beitragen, dass junge Menschen aller Religionen und Ausrichtungen sich frei von Dogmen und Gewalt entfalten und für eine friedliche Welt einsetzen können.

Betroffenen Menschen soll gezielte Unterstützung zukommen. Denn es gibt bewährte Ansätze und Expertise aus der psychischen und physischen Arbeit zur Bewältigung von Traumata, zur Förderung von Kreativität und im Bereich der „Life Skills“. Ansätzen, welche posttraumatisches Wachstum begünstigen.

© Junior Nzita, RDC

-> Sensibilisieren der negativen Folgen von erlebter Gewalt auf junge Menschen.
Wir organisieren Informationsveranstaltungen und Publikationen, wie die vorliegende Publikation von Junior Nzita. Wir wollen damit auf den negativen Einfluss von traumatischen Erfahrungen auf die persönliche Entwicklung und das soziale Gefüge hinweisen. Wir möchten auf die negativen Konsequenzen für die wirtschaftliche Entwicklung und den Frieden in ehemaligen Konfliktkontexten hinweisen.

-> Förderung von Ansätzen zur Bewältigung von Traumata 
Wir entwickeln IT basierte Instrumente zur Unterstützung von Organisationen und von betroffenen Menschen. Wir entwickeln diese Instrumente zurzeit in enger Zusammenarbeit mit lokal tätigen Organisationen im Kontext Ostafrika / Somalia und werden unser Engagement regional ausweiten

-> Kreative Ateliers / Open Studios
Mit Partnerorganisationen bauen wir Projekte auf im Bereich der kreative Tätigkeiten zur Unterstützung in der Bewältigung traumatischer Erfahrungen. Wir nennen diese Zentren Open Studios, helfen Sie mit, diese aufzubauen!

-> Interessen Gemeinschaft / Kontaktnetzwerk / Coalition
Wir suchen die Zusammenarbeit mit Organiationen mit Erfahrungen im Bereich der Traumaarbeit. Und wir planen eine Informationsplattform über bewährte Methoden. Ziel ist die Vermittlung von Kontakten für Institutionen und Personen, welche sich im Bereich der Bewältigung traumatischer Erfahrungen engagieren. Machen Sie mit?!

 Unsere Projekte