Wer wir sind

Die “Trauma Healing and Creative Arts Coalition” wurde im Jahr 2014 von Peter Aeberhard, dem Co-Präsidenten des Schweizer Versöhnungsbundes initiiert und auf einem Workshop anlässlich der Hundertjahrfeier von IFOR erstmals vorgestellt.

2015 erfolgte die Gründung als gemeinnützige Institution mit Eintrag im Handelsregister und Steuerbefreiung.

Gleichgesinnte aus Burundi, Somalia, der Demokratische Republik Kongo und der Schweiz sind jetzt daran, die Initiative und Projekte weiter zu entwickeln.

Team

Peter Aeberhard 2015-05-22Peter Aeberhard, Gründer und Geschäftsleiter

Peter Aeberhard gründete die THAC nach jahrelanger Arbeitserfahrung in Konfliktgebieten und Post-Konflikt-Kontexten. Aktuell absolviert er eine Ausbildung im Harvard Program in Refugee Trauma.

peter.aeberhard@thac.ch

Andrea_fotoAndrea Birrer, Administration / Liaison Officer

Andrea.birrer@thac.ch

 

 

 

Gründungs – Partner

IFOR-MIR ist der Schweizer Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes und Gründungspartner von THAC. Die Friedensorganisation wurde 1914 gegründet und setzt sich auf Basis der Gewaltfreiheit für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Umwelt ein.

Bildschirmfoto 2016-02-23 um 14.47.00Congenium ist Gründunspartner der THAC und speziaisiert auf Business Consulting im Bereich der Dokumentation und Information. Congenium unterstützt die THAC insbesondere bei der Entwicklung von IT-basierten Instrumenten im Bereich der Traumaarbeit.

Koalitions – Partner

Die THARS wurde von Dr. David Niyonzima als ein Netzwerk von Psychologen und Friedensarbeitern gegründet. Die THARS lancierte verschiedene Projekte im Bereich der Traumaheilung und in Programmen zur Demobilisierung und sozialen Integration von Kindersoldaten und Ex-Milizen in Burundi.

Junior Nzita Nsuami, ein ehemaliger Kindersoldat aus dem Kongo ist heute freiwilliger Botschafter der UN Beauftragten zum Schutz von Kindern in bewaffneten Konflikten. Er sprach 2015 und 2016 vor dem UN Sicherheitsrat. Junior gründete 2010 die Organisation „Paix pour l’enfance“ in der Demokratischen Republik Kongo, um Kinder, welche aufgrund kriegerischer Auseinandersetzungen zu Waisen wurden, in neue Familien einzugliedern. Die Organisation wird durch Spenden und Einnahmen aus dem Verkauf der Autobiographie « Wenn ich mein Leben als Kindersoldat erzählen könnte » finanziert.

SOYDEN fördert den Frieden und den Respekt der Menschenrechte in Somalia mit Bildungsangeboten und Sensibilisierungskampagnen für Jugendliche. SOYDEN gründete ein Forum für Traumaheilung zusammen mit den Regionalen Friedenskomittees in Mogadischu. Sie entwickelten die Methodologie für das Programme Quraca Nabadda, welches die soziale Intergartion und Befriedung von Gemeinschaften in Somalia fördert. SOYDENs Direktor ist verantworlich für das Frühwarnsystem der IGAD in Somalia.

VJP Media arbeitet im Bereich der Kommunikation für Projekte in Kunst, Kultur und im Privatsektor.

 

Kompetenz – Quelle

Das HPRT wurde an der Harvard School of Public Health gegründet und ist ein multi-disziplinäres Programm zur Gesundheitspflege von traumatisierten Flüchtlingen und Zivilpersonen in Krisengebieten und Naturkatastrophen.